Rennsteig – Express 16.04.2024

1065

Polizeiberichte

Mehrere Kellerabteile aufgebrochen

Suhl
In der Zeit von Samstagabend bis Sonntagmittag öffneten unbekannte Täter gewaltsam mehrere Kellerabteile in einem Mehrfamilienhaus in der Alexander-Gerbig-Straße in Suhl. Aus einem der Abteile entwendeten die Unbekannten ein schwarzes E-Bike der Marke „Cube“, welches einen Wert von fast 6.000 Euro hat. Nach aktuellen Erkenntnissen fehlt aus den anderen Kellerabteilen nichts. Bei zwei weiteren Kellerbereichen misslang die Öffnung. Es entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe.


Brand in Kleingarten

Westhausen
Am frühen Sonntagabend brannte eine Wiesenfläche in einer Gartenanlage in der Unteren Dorfstraße in Westhausen. Das Feuer griff auf einen Holzstapel und ein Trampolin, nicht jedoch auf die Gartenhütte, über. Nach der Einschätzung der Feuerwehr ist die Entstehung des Feuers vermutlich auf eine Selbstentzündung des Komposthaufens zurückzuführen. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 1.000 Euro geschätzt.


Pflanzen und eine Schubkarre entwendet

Bad Salzungen/Tiefenort
Zum Diebstahl einer ca. 2,5 m hohen Zirbelkiefer und einer ca. 2 m hohen Stechpalme kam es in der Zeit vom 25.03.2024 – 12.04.2024 in der Gartenanlage Am Mittelrück in Tiefenort. Die Pflanzen wurden ausgegraben und wahrscheinlich mit der Schubkarre abtransportiert. Ob dies bis zum neuen Bestimmungsort passierte, ist derzeit nicht bekannt.


Ladendieb kommt später nochmal zurück und wird dann festgenommen

Floh-Seligenthal
Am Samstagmorgen ereignete sich gegen 09:30 Uhr ein Ladendiebstahl in einem Verbrauchermarkt in Floh-Seligenthal, Körler Straße. Ein zunächst noch unbekannter Mann entwendete im Markt Likör 43 im Wert von etwa 10EUR, verließ den Markt und zusätzlich aus einer im Eingangsbereich abgestellten Werkzeugkiste einen Akkuschrauber. Gegen 13:30 Uhr erschien der Ladendieb mit einer Familienangehörigen erneut im Markt und wurde nun durch aufmerksames Verkaufspersonal bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme durchsuchten die eingesetzten Beamten den Nahbereich und entdeckten das entwendete Beutegut, was dem markt bzw. dem Arbeiter im Eingangsbereich wieder zurückgegeben werden konnte. Der Ladendieb wurde anschließend zur Dienststelle verbracht


Sport

Förderprogramm „Aktiv vor Ort“ wieder gestartet: ab sofort bis 31. Juli 2024 Anträge möglich

Für das Förderprogramm „Aktiv vor Ort“ können ab sofort bis zum 31. Juli wieder Anträge gestellt werden. Erstanträge werden bis zum 30.06.2024 bevorzugt bearbeitet. Die Fördermittel können unter Umständen auch vor Fristende ausgeschöpft sein. Zur Verfügung stehen in diesem Jahr 750.000 Euro – bereitgestellt vom Freistaat Thüringen. Das Förderprogramm bietet vielfältige Hilfe bei der Realisierung von Vereinsaktivitäten, der Anerkennung des Ehrenamtes und der Digitalisierung des Vereinsalltags und richtet sich vorrangig an kleine Organisationen im ländlichen Raum mit Sitz in Thüringen. Antragsberechtigt sind eingetragene Vereine (explizit genannt sind ländliche Sportvereine), aber auch Initiativen und gemeinwohlorientierte Angebote ohne Vereinsstatus.
Initiativen ohne eigenes Organisationskonto benötigen für die Fördermittelzahlung einen Kooperationspartner. Anträge von Kreisverbänden können nur mit konkretem, lokalem Bezug berücksichtigt werden. Nicht antragsberechtigt sind Landesverbände, Kommunen, Pfarrämter und Privatpersonen

Die Förderung beträgt einmalig maximal 5.000,- Euro pro antragstellender Organisation.
Anträge können einmalig pro Verein oder Initiative gestellt werden.

Gefördert werden:

  • Aufwandsentschädigungen für freiwillig Engagierte nach dem Ehrenamtsstärkungsgesetz
  • Fahrtkosten nach dem Thüringer Reisekostengesetz
  • Kosten für die individuelle Würdigung Ehrenamtlicher
  • Kosten für Vernetzung und Veranstaltungen im Rahmen des Förderprogramms
  • Internet- & Telefonkosten
  • Büromaterial und Portokosten
  • Kosten für Pflichtversicherungen
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Anteilige Kosten für Miete, Pacht und Betriebskosten mit Projektbezug
  • Sachkosten/Anschaffungen auch für Digitalisierungsmaßnahmen werden anteilig bis zu einer Höhe von 1.000,- € netto gefördert

Fördermittel können auch für bereits in diesem Jahr getätigte Ausgaben beantragt werden. Der Antrag ist postalisch einzureichen.


123 Kids: Rekordteilnahme zur ersten Talentiade des Jahres in Erfurt

Erfurt

Thüringens Talentwettbewerb im Sport, die sogenannten Talentiaden, starteten am 13. April 2024 in Erfurt fulminant in die nächste Runde! In der Leichtathletikhalle waren erstmals mehr als 100 Kinder für die Talentiade angemeldet – exakt 59 Mädchen und 64 Jungs wetteiferten an den Stationen um Punkte und den Gesamtsieg. Nach der Ausgabe der Startnummern und Einteilung der Riegen startete auch schon der sportliche Wettstreit, um das Interesse am Nachwuchsleistungssport zu wecken. Die Kinder absolvierten mit Unterstützung ihrer Familien sechs Stationen in den Sportarten Handball, Skilanglauf, Leichtathletik, Basketball, Radsport sowie erstmals im Gewichtheben – betreut wurden diese durch den jeweiligen Thüringer Sportfachverband oder einen Stützpunktverein.

Nach einer kurzen individuellen Auswertung und direkt vor Ort ersten Kontakten zwischen Eltern und Vereinen folgte eine Infoveranstaltung zum Thema „Förderung des Nachwuchsleistungssport
an den drei Thüringer Eliteschulen des Sports“ angeboten. Bei der Siegerehrung gab es zudem Glückwünschen vom Thüringer Sportminister Helmut Holter.

Bereits zum dritten Mal treffen in diesem Jahr die jungen Sporttalente des Landes. Sie sind die talentiertesten von mehr als 15.000 Drittklässlern aus Thüringen, die im Rahmen des landesweiten Programms „Bewegte Kinder = Gesündere Kinder“ im Sportunterricht an einem Bewegungs-Check teilgenommen hatten. Exakt 2.013 Kinder (13 Prozent) fielen mit ihrer überdurchschnittlich sportlichen Leistung auf und erhielten daher eine Einladung zur Talentiade.

Der Landessportbund und die Thüringer Sportjugend laden 2024 erstmals zu vier Talentiaden, aufgeteilt nach Schulamtsbezirken, ein. Den Auftakt machte Erfurt für den Schulamtsbereich Mittelthüringen, es folgen Nessetal (27. April/ Westthüringen), Nordhausen (4. Mai/ Nordthüringen) und abschließend Gera (8. Juni) für Ostthüringen. Ziel der Talentiade ist es, ein Zusammentreffen der Talente mit Sportvereinen, Sportfachverbänden sowie der Stützpunktvereine vor Ort zu ermöglichen und so die Talentfindung in Thüringen voranzutreiben.


Allgemeines

Drei Bundesländer bündeln die Beschaffung von Fahrzeugen und Geräten- Innenminister von Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen unter
zeichnen Verwaltungsvereinbarung

Potsdam/Berlin – Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern wollen in
Zukunft gemeinsam Vergabeverfahren zur Beschaffung von Geräten und Fahrzeugen des Brand- und Katastrophenschutzes durchführen. Die entsprechende Verwaltungsvereinbarung unterzeichneten heute Brandenburgs Innenminister Michael
Stübgen, Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel und Thüringens Innenminister Georg Maier am Rande des Europäischen Polizeikongresses
in Berlin.

Stübgen: „Mit der gemeinsamen Beschaffung von Fahrzeugen und Geräten im
Brand- und Katastrophenschutz von drei Bundesländern feiern wir in Deutschland
eine Premiere. Vorbild ist die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Brandenburg
und Mecklenburg-Vorpommern, der sich Thüringen nun anschließt. Dank der gemeinsamen Beschaffung können die drei Bundesländern in Zukunft moderne Fahrzeuge und Geräte von mehr Anbietern zu deutlich günstigeren Preisen erwerben.
Damit sparen wir viel Steuergeld der Brandenburgerinnen und Brandenburger. Gemeinsam sind wir stärker als alleine.“

Pegel: „Größere Anschaffungen gemeinsam vorzunehmen, bietet immer auch immense Vorteile – für alle Beteiligten. Durch die gemeinsame Beschaffung von Feuerwehrdrehleitern und Waldbrandlöschfahrzeugen mit Brandenburg konnten wir –
und vor allem unsere Städte und Gemeinden, die aus unseren länderübergreifenden
Rahmenverträgen zu deutlich günstigeren Bedingungen ihre Feuerwehrfahrzeuge
beziehen konnten, als wenn sie allein ausgeschrieben hätten – eine Menge Geld
sparen im Vergleich zu einer Einzelbeschaffung. Dass diese Kooperation sich jetzt
noch weiter ausweitet, freut mich sehr und zeigt den Erfolg dieser Methode. Nicht
nur wir als Bundesländer profitieren wie schon beschrieben davon, sondern auch
die vielen Wehren und Kommunen in unseren Ländern, denn damit steigen die Möglichkeiten, die neueste und modernste Technik zu beschaffen immens. Darum wollen wir auch künftig, wann immer es Sinn macht, Kooperationen mit anderen Bundesländern bei unseren Beschaffungen nutzen.“

Maier: „In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sehe ich starke und verlässliche Partner bei der gemeinsamen Beschaffung von Einsatzfahrzeugen. Wir schließen uns einem erprobten und effizienten Verfahren an. Davon profitieren unsere
Kommunen, denn die Kosten für Einsatzfahrzeuge sind in den letzten Jahren rasant
gestiegen. Die Kommunen sparen sich nun die aufwendigen EU-Vergabeverfahren.
Und es geht auch gleich los mit der Beschaffung von Tragkraftspritzenfahrzeugen,
welche die in die Jahre gekommenen Kleinlöschfahrzeuge in Thüringen ablösen sollen.“

Die Vereinbarung sieht vor, dass Thüringen ab sofort der erfolgreichen gemeinsamen Beschaffungskooperation zwischen dem Land Mecklenburg-Vorpommern und
dem Land Brandenburg beitritt.

Hintergrund

Das Land Brandenburg konnte erste Erfahrungen bei der zentralen Beschaffung im
Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes bei der Bildung der Stützpunktfeuerwehren sammeln. Die überaus positiven Ergebnisse dieser zentralen Beschaffung
über den Zentraldienst der Polizei des Landes Brandenburg (ZDPol) haben dazu
geführt, dass sich dieses Modell im Land Brandenburg fest etablierte und über die
Landesgrenzen hinaus Beachtung und Zuspruch fand.
Im Jahr 2020 setzte das Land Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls ein Förderprogramm für eine zukunftsfähige Feuerwehr mit einem Gesamtwert von 50 Millionen Euro in Kraft. Im Rahmen dieses Förderprogramms wurde zur Beschaffung von 11
Waldbrandtanklöschfahrzeugen in Zusammenarbeit mit dem Land Brandenburg
eine Ressortvereinbarung zwischen den beiden beteiligten Innenministern Stübgen
und Caffier unterzeichnet.
Insgesamt konnten 46 Waldbrandtanklöschfahrzeuge, davon 35 für das Land Brandenburg, mit einem Gesamtvolumen von etwa 17,5 Millionen Euro durch den ZDPol
ausgeschrieben und bezuschlagt werden. Die Vorteile dieser länderübergreifenden
Kooperation spiegelten sich zum einen in der hohen Anzahl der Bewerber, die sich
an diesem Vergabeverfahren beteiligten, und zum anderen in den kalkulierten Angebotspreisen wider. So konnte durch die zentrale Beschaffung je Fahrzeug eine
Ersparnis von rund 15 Prozent, bezogen auf den erwarteten Marktpreis, erzielt werden.
Im Anschluss der ersten erfolgreichen Kooperation zwischen den beiden Bundesländern erfolgte im Oktober 2020 der Abschluss einer neuen Ressortvereinbarung
zwischen den Innenministerien zur nunmehr unbefristeten Zusammenarbeit. Auf
Grundlage dieser Vereinbarung führte der ZDPol die bislang deutschlandweit größte
Beschaffungsaktion von insgesamt 40 Drehleitern durch, davon 21 für Brandenburg
und 19 für Mecklenburg-Vorpommern. Die realisierte Ersparnis für die Länder lag
bei rund 25 Prozent, bezogen auf den erwarteten Marktpreis.